Letras de Tango Mai 2017

FUMANDO ESPERO

Tango 1922

Música: Juan Viladomat

Letra: Félix Garzo

 

Fumar es un placer

genial, sensual.

Fumando espero

al hombre a quien yo quiero,

tras los cristales

de alegres ventanales.

Mientras fumo,

mi vida no consumo

porque flotando el humo

me suelo adormecer...

Tendida en la chaisse longue

soñar y amar...

Ver a mi amante

solícito y galante,

sentir sus labios

besar con besos sabios,

y el devaneo

sentir con más deseos

cuando sus ojos veo,

sedientos de pasión.

 

Por eso estando mi bien

es mi fumar un edén.

Dame el humo de tu boca.

Anda, que así me vuelvo loca.

Corre que quiero enloquecer

de placer,

sintiendo ese calor

del humo embriagador

que acaba por prender

la llama ardiente del amor.

 

Mi egipcio es especial,

qué olor, señor.

Tras la batalla

en que el amor estalla,

un cigarrillo

es siempre un descansillo

y aunque parece

que el cuerpo languidece,

tras el cigarro crece

su fuerza, su vigor.

La hora de inquietud

con él, no es cruel,

sus espirales son sueños celestiales,

y forman nubes 

que así a la gloria suben

y envuelta en ella,

su chispa es una estrella

que luce, clara y bella

con limpido fulgor.

 

MIT BRENNENDER ZIGARETTE

 

Rauchen ist ein Genuss

Genial, Sinnlich.

Rauchend warte ich

Auf den Mann, den ich liebe,

Hinter der Scheibe

Einer herrlichen Fensterfront.

Während ich rauche

Vergeude ich kein Leben

Denn meist schlaf ich ein 

im wabernden Dunst ...

Ausgestreckt auf dem Sofa

Rauchen und lieben ...

Meinen Geliebten sehen

Liebevoll und elegant,

Seine Lippen spüren

Mit weisen Küssen bedecken,

Und umso mehr 

Nach diesem Spiel verlangend

Seh ich den Durst der Leidenschaft

In seinen Augen.

 

Ist mir mein Liebster nah

Ist das Rauchen ein Paradies.

Gib mir den Rauch aus deinem Mund

Mach schon, denn das macht mich wild.

Komm, lass mich durchdrehen 

Vor lauter Lust,

Wenn ich die Wärme

Des berauschenden Dunsts spüre

Der soeben die glühende Flamme

Der Liebe entzündet hat.

 

Besonders ist er, dieser Ägypter,

Meine Herren, dieser Duft!

Nach der Schlacht

In der die Liebe ausbricht,

Ist eine Zigarette

Immer ein Ruhepunkt.

Auch wenn’s s scheint 

Als ob der Körper erschlafft,

Gewinnt er mit der Zigarette

Kraft und Stärke zurück.

Die Stunden der Unruhe

Macht er erträglich,

Seine Spiralen wie himmlische Träume

Werden zu Wolken

Die bis zur Glorie aufsteigen,

Und von ihr umhüllt

Ist sein Funke ein Stern, 

Der leuchtet, klar und schön

In reinem Glanz.

 

(übersetzt von Karin Betz)

 

Letras de Tango März 2017

POR QUÉ

Tango 1931

Música: Osvaldo Fresedo

Letra: Emilio Fresedo

 

¿Por qué

si yo soy el mismo querés cambiar

mi pilcha 'e varón?

¿Por qué

si mi pobre ajuar

dio a cantar

mi honda tristeza?

¿Por qué

si no está en mi sangre vos me adornás

p' hacerme amargar?

 

Yo soy milonga

sentimental.

Mi nombre es macho

soy el gotán.

Vestí de negro con funyi claro...

Y me quisieron.

Me respetaron.

Y fue muy pura mi vida entera

y hay quien venera mi cuna de ayer.

 

¿Por qué

quieren que me vista tan ataviao

con tanto trenzao?

¿Por qué

quieren verme así

hecho un gil

de fantasía?

¿Por qué

si he nacido tango y así latió

mi gran corazón?

 

 

WARUM? 

 

Warum

Willst du, wo ich derselbe bin

Meinen schäbigen Anzug ändern?

Warum

Wenn doch mein karger Hausrat

Schon singt

Von meiner tiefen Trübsal?

Warum

Wo’s mir nicht liegt, schmückst du mich

Und vergällst mir alles? 

 

Ich bin eine Milonga

Sentimental

Mein Name ist Macho

Bin der Gotan.

Schwarz gekleidet mit hellem Hut ...

Und man liebte mich.

Respektierte mich.

Rein war es, mein ganzes Leben

Und irgendeiner betet meine Geburtsstatt an.

 

Warum 

Wollen sie, dass ich mich herausputze

Mit lauter Schnickschnack?

Warum

Wollen sie mich zu 

Einem Lackaffen machen

Ihrer Phantasie?

Warum?

Bin doch der Tango in Person 

Mit jedem Schlag meines Herzens.

 

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango Januar 2017

CON TUS BESOS (Vals, 1938)

Mùsica: Santiago Ricci 

Letra: Domingo Rosa

 

Yo se que con tus besos

tus besos que venero

la dicha que yo espero

muy pronto llegará.

 

Yo se que con tus besos

no habrá ya mas dolores,

que todas serán flores

las penas que hoy me das.

 

Yo se que con tus besos

la vida es mas hermosa

y es de color de rosa

cuando tu me los das.

 

Yo se que con tus besos

el pajaro de mi alma

ha de romper la calma

poniendose a cantar.

 

 

MIT DEINEN KÜSSEN

 

Ich weiß, mit deinen Küssen

Deinen Küssen, die ich verehre

Wird das Glück, das ich begehre

Schon bald gekommen sein.

 

Ich weiß, mit deinen Küssen

Wird aller Schmerz vergehen

Es werden Blumen stehen

Wo du mir heute Kummer machst.

 

Ich weiß, mit deinen Küssen

Wird es das Leben mir verschönen

Alles erstrahlt in Rosatönen

Sobald du sie mir gibst.

 

Ich weiß, mit deinen Küssen

Wird der Vogel meiner Seele

Sein Schweigen brechen müssen

Und anfangen zu singen.

 

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango November 2016

TODO ES AMOR (Tango)

Música: Leo Lipesker

Letra: Alejandro Romay

 

¿Dónde está el por qué de mis ansias y mi fe?

¿Dónde la razón de mi intensa desazón?

Dónde, sino en tus sueños que me alientan tanto,

sino en tus labios que al brindar su encanto

me dan las fuerzas de luchar por ti.

 

¿Quién le dio a mi voz el acento de tu voz?

¿Quién llenó de luz largas horas de ansiedad?

Alguien que desde el cielo señaló el camino

para poder unir nuestros destinos

y así lograr nuestra felicidad.

 

Todo es amor,

la brisa y tú

jugando en el rumor,

y el ruiseñor

cantando en una flor

buscando amor, amor...

 

Todo es amor,

la rosa y yo

trepando en tu balcón,

después los dos

temblando de emoción

buscando amor, amor...

 

ALLES IST LIEBE

 

Wo ist er, für den ich meine Sehnsucht und meinen Glauben gab?

Wo ist sie, die Ursache für meine stete Unrast?

Wo, wenn nicht in deinen Träumen, die mich derart beflügeln,

wenn nicht in deinen Lippen, die mich zur Feier ihres Liebreizes

die Kraft schöpfen lassen, um dich zu kämpfen.

 

Wer ist es, der meiner Stimme den Klang von deiner gab?

Wer ist es, der die langen Stunden der Erwartung mit Licht erfüllte?

Jemand, der vom Himmel herab den Weg wies

Um unsere Schicksale zu vereinen

Und uns glücklich zu machen.

 

Alles ist Liebe

Der Wind und du

Spielerisch in seinem Rauschen

Und die Nachtigall

Singt zwischen den Blumen

Auf der Suche nach Liebe, Liebe ...

 

Alles ist Liebe,

die Rose und ich

Deinen Balkon erklimmend

Und dann wir beide

Vor Aufregung zitternd

Auf der Suche nach Liebe, Liebe

 

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango September 2016

DOS FRACASOS (Tango 1941)

Música: Miguel Caló

Letra: Homero Expósito

 

Me sorprendí

cuando te hallé

como un dolor, sin palabras,

la voz mareada de copas

se me anudó en la garganta.

Quise gritar,

pero pa' qué

si al fin yo estoy igual.

 

Sueños

que gastamos conversando

cuando

nos hablábamos de amor.

Horas

que ya están en el olvido,

sensación de haber perdido

la esperanza en el adiós.

Rabia

de sabernos tan cambiados,

miedo

de gritar esta verdad.

 

Somos

dos fracasos que se amaron

y partieron y olvidaron

y hoy se miran asombrados

de morder la realidad.

 

Vuelve otra vez

a tu rincón

que yo me voy con los años.

Ya llueve plata en mis sienes

y hay un dolor en tus manos.

Pa' qué llorar

todo el ayer

si ya no puede ser.

 

 

ZWEI VERSAGER

 

Erstaunt war ich

Als ich dich so fand

Ein grausamer Schmerz, ohne Worte

Die Stimme schon schwankend vom Trinken

Mein Hals war davon wie zugeschnürt

Schreien wollt ich

Aber wozu noch

Wenn doch am Ende alles gleich ist

 

Träume

Die wir schwafelnd vergeudeten

Als wir

Von unserer Liebe sprachen.

Stunden

Die schon längst Vergangenheit sind

Und die Gewissheit, alle Hoffnung

Beim Abschied fahren zu lassen.

Wut

Zu sehen, wie wir uns verändert haben

Angst

Diese Wahrheit hinauszuschreien

 

Wir sind 

Zwei Versager, die sich einst liebten

Die sich trennten und schnell vergaßen

Und sich heute nur noch wundern

Angesichts der zersetzten Wirklichkeit.

 

Kehr noch einmal zurück

Ins alte Viertel

Da mir die Zeit schon davonläuft

Silberner Regen auf meinen Schläfen

Und auch deine Hände tun schon weh

Warum weinen

Wo die Vergangenheit

Unwiederbringlich ist.

 

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango Juli 2016

LA LLUVIA Y YO

 

Letra : José María Contursi

Música : José Tinelli

 

La lluvia fina de agosto

Golpea sobre el cristal...

Alucinado sin querer

Contemplo nuestro ayer

Desde mi ventana.

También llovizna en mis ojos...

Mis ojos ciegos para el mundo.

Y en mi profundo meditar

Es un canto febril

Su canto de cristal.

 

Repiqueteo sutil

Que no me quiere dejar...

Para qué rememorar

Lo que el tiempo se llevó.

Era una tarde muy gris

Y oscureció tu balcón,

Y se abrieron desgarrados

Los caminos del silencio...

Solo...

Con la lluvia a nuestro lado...

Muertos...

Tu presente y tu pasado junto a mí...

La lluvia me habla de ti

Y yo que estoy muriendo, sin morir.

 

Es un lejano reproche

Nuestro pasado feliz...

Arrinconado el corazón

Ahoga su emoción

En esta noche gris.

La lluvia sigue llorando

Sobre el cristal en mi ventana,

Y es mi lejana juventud

Que titila detrás

Fugaz como una luz.

 

 

DER REGEN UND ICH

 

Regen im späten August

Klopft gegen die Scheiben ...

Unfreiwillig halluzinierend

Steh ich am Fenster und denke nach

Über unser Gestern.

Nieselregen legt sich über meine Augen ...

Die schon blind sind für die Welt.

In meiner tiefen Meditation

Wird er geradezu fieberhaft,

Sein kristallener Gesang.

 

Dieses subtile Läuten

Das mich einfach nicht loslässt ...

Wozu sich erinnern

Daran, was die Zeit mit sich forttrug.

Es war an einem tiefgrauen Nachmittag

Und dein Balkon verdunkelte sich

Und dann rissen wie Wunden

Die Wege der Stille auf ...

Allein ...

Mit dem Regen an unserer Seite ...

Gestorben ...

Deine Gegenwart und deine Vergangenheit mit mir ...

Der Regen erzählt mir von Dir

Und ich sterbe, ohne zu sterben.

 

Wie ein stiller Vorwurf

Unsere glückliche Vergangenheit ...

Das Herz zählt nicht mehr

Seine Gefühle ganz erstickt

In dieser grauen Nacht.

Der Regen weint und weint

Gegen die Scheiben meines Fensters,

Und meine ferne Jugend ist es

Die dahinter aufflackert

Ein flüchtiges Licht.

 

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango Mai 2016

EL AGUACERO (Canción de la Pampa, 1931)

Letra: José González Castillo

Música: Cátulo Castillo

 

Como si fuera renegando del Destino

de trenzar leguas y leguas sobre la triste extensión

va la carreta, rechinando en el camino

que parece abrirse, al paso de su blanco cascarón.

 

Cuando chilla la osamenta

señal que viene tormenta...

Un soplo fresco va rizando los potreros

y hacen bulla los horneros anunciando el chaparrón...

 

Y la Pampa es un verde pañuelo,

colgado del cielo,

tendido en el sol,

como a veces resulta la vida

sin sombras ni heridas,

sin pena ni amor...

El viento de la cañada

trae gusto a tierra mojada

y en el canto del viejo boyero

parece el pampero

soplar su dolor...

 

Se ha desatado de repente la tormenta

y es la lluvia una cortina tendida en la inmensidad

mientras los bueyes, en la senda polvorienta,

dan soplidos de contento como con ganas de andar...

¡Bien haiga el canto del tero

que saluda al aguacero!

Ya no es tan triste la tristeza del camino

y en el pértigo el boyero siente ganas de cantar.

 

Langanay, viejo buey, lomo overo,

callado aparcero de un mismo penar,

igual yugo nos ata al camino...

¡Pesado destino

de andar y de andar!

¿Adónde irás, buey overo

que no te siga el boyero?

Y la Pampa es un verde pañuelo,

colgado del cielo, que quiere llorar...

 

 

DER REGENSCHAUER

 

Als wollte er sein Schicksal verleugnen

Meilen um Meilen zu flechten über die traurige Ebene

Rollt der Karren knirschend den Weg entlang

Dessen weiße Schale mit jedem Schritt zu bersten scheint .

Das Kreischen seiner Scharniere

Kündet von herannahenden Sturm ...

Ein frischer Hauch streicht über die Tafelberge

Und die Horneros schlagen vor dem Wolkenbruch Alarm

 

Und die Pampa ist ein grünes Tuch

Das vom Himmel herab

Unter der Sonne aufgespannt ist,

So wie manchmal das Leben

Frei von Schatten und Wunden

Von Schmerz und Liebe ist ...

Der Wind in den Schluchten

Bringt die feuchte Erde zum duften

Und im Gesang des alten Viehtreibers

Scheinen die Winde der Pampa

Ihren Schmerz zu wispern.

 

Und auf einmal bricht der Sturm los

Der Regen ist ein Vorhang, aufgehängt in der Grenzenlosigkeit

Während die Ochsen auf dem staubigen Pfad

Zufrieden Schnaufen, mit neuer Lust am Vorwärtsgehen ...

Wie wohl tut der Gesang des Tero

Der den Regenschauer begrüßt!

Schon scheint sie minder traurig, die Traurigkeit des Weges

Und den Ochsentreiber auf der Deichsel überkommt die Lust zu singen.

 

Langanay, alter Ochse, brauner Rücken,

Mein schweigsamer Leidensgenosse,

Ist’s doch dasselbe Joch, das uns bindet an diesen Weg ...

Dasselbe schwere Los

Immerzu voran zu schreiten!

Wohin gingst du wohl, brauner Ochse

Wenn dich der Ochsentreiber nicht führte?

 

Und die Pampa hängt wie ein grünes Tuch

Herab vom Himmel, dem zum Weinen ist ...

 

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango März 2016

GRACIAS

Tango 1946

Música: Elías Randal

Letra: Carlos Bahr

 

Gracias,

porque al borde del abismo

cuando estaba ya perdido

animaste mi esperanza.

Gracias,

por el bien que a mi existencia

sin fortuna

trajo la ternura de tu voz.

Gracias,

por la aurora que encendiste

por la fe que me enseñaste

por la vida que me diste.

Gracias,

porque un día me salvaste

de vivir sin corazón

con tu canción.

En cien noches de dolor

te llamó mi oración

y el milagro de tu amor

a mi voz respondió.

En la oscura cerrazón de mi vida

fue tu amor como una estrella encendida

y hoy le doy gracias a Dios

por tu amor y mi amor.

 

DANKE

 

Danke,

Dass du mir am Rand des Abgrund

Als ich bereits verloren war

Die Hoffnung zurückgegeben hast.

Danke,

Für alles, das die Zärtlichkeit 

Deiner Stimme

Meiner Existenz gegeben hat.

Danke,

Für die Morgenröte, die du entfachtest

Für die Zuversicht, die du mich lehrtest

Für das Leben, das du mir gabst.

Danke,

Für den Tag, an dem du mich

Mit deinem Lied davor bewahrt hast,

Ohne Herz zu leben.

In hundert qualvollen Nächten 

Rief ich dich wie ein Gebet

Und das Wunder deiner Liebe

Erhörte meine Stimme.

In die düstre Borniertheit meines Lebens

Kam deine Liebe wie ein flammender Stern

Und heute danke ich Gott

Für deine Liebe, und für meine.

 

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango Februar 2016

JUGANDO, JUGANDO
(Vals, 1944)
Letra : Oscar Rubens  (Oscar Rubistein)
Música : Miguel Caló
 
Al vernos, nomás
Ya reímos los dos,
Y sin tiempo a pensar
Dimos vida a la emoción.
Tus ojitos, después besaba
Y en mi boca, feliz soñabas.
Jugando, nomás
Comenzamos los dos,
Y jugando, llegó el amor...
 
Jugando te encontré,
Jugando te besé
Y así nomás, jugando...
De pronto comprobé,
Que cada día más
Me estabas tú gustando...
 
Contigo yo aprendí a soñar,
Contigo yo aprendí a reír,
Me siento tan dichoso
Que si fuera un sueño
Temo despertar sin ti...
 
Jugando te escuché,
Jugando te miré,
Y así nomás, jugando...
De pronto el corazón
Me dijo que por ti
Me estaba enamorando...
 
Jamás yo pensé
Que este amor sin igual,
Surgiría, mi bien
De esta fácil amistad.
Mi pequeña que tanto quiero
Hoy, por ti, es más azul el cielo,
Qué fácil que fue, ni lo puedo creer
Que yo tanto te iba a querer.
 
SPIELERISCH 
 
Kaum uns begegnet
Mussten wir lachen,
Und ohne viel Nachdenken
Ließen wir Gefühle zu.
Deine Äuglein küsste ich dann
Und glücklich träumtest du an meinen Lippen.
Spielerisch, nichts weiter
Begannen wir zwei
Und spielerisch kam die Liebe ...
 
Spielerisch traf ich dich
Spielerisch küsste ich dich
Mehr nicht, nur zum Spaß ...
Stellte ich bald fest
Das du mir mit jedem Tag
Immer besser gefielst ...
 
Durch dich hab ich gelernt, zu träumen
Durch dich hab ich gelernt, zu lachen,
Ich fühl mich so beglückt
Ich fürchte nur, wär alles nur ein Traum
Daraus aufzuwachen ohne dich.
 
Spielerisch hab ich dir zugehört,
Spielerisch dich angesehen,
Mehr nicht, nur zum Spaß ...
Und bald schon sagte mir
Mein Herz, dass ich dabei war
Mich in dich zu verlieben ...
 
Und gewiss lieb ich dich heut, Liebste
So wie ich niemals zu lieben geträumt,
Es war nur ein Spiel
Und auf diese Weise fand ich
Deine Liebe ...
 
Nie hätte ich gedacht
Das diese Liebe wie nie zuvor
Entstehen würde, einfach so
Aus dieser schlichten Freundschaft.
Meine Kleine, die ich so liebe
Deinetwegen ist der Himmel heute blauer
Wie einfach war das, kaum zu glauben
Dass ich dich so lieben lernen konnte.
 
(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango Dezember 2016

DIN ... DON
Letra: Evaristo Fratantoni  
Música: Alberto Suárez Villanueva
Hoy las campanas de mi corazón
Hacen din, hacen din... don, furtivamente.
Comprenderán que es un tañir de amor
Ese din, ese din... don, tan elocuente.
Es a veces como un canto
Es que estoy queriendo tanto,
Será verdad o es imaginación
El placer de escuchar, tan feliz canción.
 
No creí que mi corazón
Fuera casa de dulce voz,
Hay un concierto divino,
En mi cofre de ilusión,
Din... don...
 
Si ese amor me ha de hacer llorar
A sus brazos me he de entregar,
No me importa sufrir,
Quiero, amando soñar
Y soñando, morir.
DING-DONG
Heut läuten die Glocken meines Herzens,
Machen 'ding'-, verstohlen machen sie 'ding-dong', 
Ob sie wissen, dass sie vor Liebe läuten?
Süßes Ding-, dieses wunderbare Ding-Dong!
Manchmal ist es wie ein Gesang
Allein die Liebe verleiht ihm diesen Klang
Ist es wahr, oder doch nur Phantasie,
Dieses fröhliche Lied und meine Euphorie?
Wie ist es möglich, dass mein Herz
So singen kann, im süßesten Ton
Es quillt ein himmlisches Konzert
Aus der Schatztruhe meiner Illusion
Ding ... dong ...
Soll sie mich weinen machen, diese Liebe
Solange ich in ihren Armen liege
Was soll’s, egal was werde
Liebend will ich träumen
Und träumend sterben. 
(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango November 2016

DUERME MI AMOR

 

Letra y música : Hubert Giraud/Pierre Delanoe

Versión Castellano: Alberto L. Martinez

                         

 

Yo le mentí...

A tu vida que fue todo amor,

Pobre copo de nieve que al sol

En aguita quedó.

 

Duerme mi amor...

Que en tu sueño mejor, está Dios,

Convirtiendo en dulzura el dolor

Que mi boca te dio.

 

Déjame ser...

El amor que tu sueño buscó,

Y un rosario de besos será

Mi mejor oración.

 

Duerme mi amor...

Que tu barco de sueños tendrá,

Con sus velas abiertas al mar,

Una nueva ilusión.

 

SCHLAF, MEINE LIEBSTE

 

Belogen hab ich’s ...

Dein Leben, das ganz Liebe war,

Arme Schneeflocke, die die Sonne

Zur Pfütze geschmolzen hat.

 

Schlaf, meine Liebste ...

Auf dass in deinem besten Traum Gott

Dir den Schmerz versüßt

Den mein Mund dir antat.

 

Lass mich die

Liebe sein, nach der dein Traum verlangt,

Und ein Rosenkranz aus Küssen

Mein schönstes Gebet.

 

Schlaf, meine Liebste ...

Auf dass dein Schiff der Träume

Mit offenen Segeln hinauf aufs Meer

Mit neuer Hoffnung geht.


(übersetzt von Karin Betz)

 


 

 

 

Letras de Tango Oktober 2015

 

ROSAS DE OTOÑO (Vals 1923)

Letra: José Rial

Música: Guillermo Barbieri

 

Tu eres la vida, la vida dulce,

llena de encantos y lucidez;

tú me sostienes y me conduces

hacia la cumbre de tu altivez.

 

Tú eres constancia, yo soy paciencia;

tú eres ternura, yo soy piedad

Tú representas la independencia,

yo simbolizo la libertad.

 

Tú bien lo sabes que estoy enfermo

y en mi semblante claro se ve

que ya de noche casi no duermo,

no duermo nada ¿sabes por qué?

 

Porque yo sueño cómo te aprecio,

de que a mi lado te he de tener...

Son sueños malos, torpes y necios,

pero, mi vida, ¡qué voy a hacer!

 

Yo sufro mucho, me duele el alma

y es tan penosa mi situación

que muchas veces, por buscar calma,

llevo mis dedos al diapasón...

 

De tu desprecio nunca hagas gala

porque, si lo haces, ¡pobre de mí!...

Quereme siempre, no seas tan mala...

Vamos, ingrata, ¡no seas así!

 

HERBSTROSEN

 

Du bist das Leben, das süße Leben,

Voll sanfter Anmut und warmem Licht;

Nur du kannst mir Geleit und Stütze geben

Bis hinauf zum Gipfel deiner Zuversicht.

 

Ich bin Geduld, du bist Beständigkeit

Du bist die Sanftmut, ich Verständnis

Dein ist die Unabhängigkeit,

Die Freiheit mein Bekenntnis.

 

Du weißt genau, wie krank ich bin

Und man sieht mir deutlich an

Dass ich nachts, ich kann nicht umhin,

- Weißt du warum? -, nicht schlafen kann.

 

Weil ich träume, von meiner Verehrung für dich

Davon, du würdest an meiner Seite ruh'n …

Es sind schlechte Träume, dumm und töricht,

Doch, meine Liebste, was soll ich tun?

 

Ich leide so sehr, es brennt meine Seele

Und unerträglich ist mein Zustand

Daher geht oft, damit ich mich nicht so quäle

An die Gitarre die Hand …

 

Nun mach keine Gala aus deinem Hohn

Denn tät's du es, was wird dann sein! …

Lieb mich auf immer, na komm schon …

Komm, Undankbare, sei nicht so gemein!

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango September 2015

Mi dolor

Tango 1930

Música: Carlos Marcucci

Letra: Manuel Meaños

 

Vuelvo de tierras muy lejanas donde ayer

fuera a buscar olvido a mi dolor,

consuelo al alma que sufrió, al creer

en los engaños y promesas del amor.

Rumbo al olvido, que es un bálsamo al sufrir,

partí llevando en mi amargura

el cruel recuerdo de la ventura

que en otros tiempos junto a ti creí vivir.

Fui

esclavo de tu corazón

y a tus caprichos yo cedí

y me pagaste con traición.

Hoy, curada mi alma de su herida,

pienso que nunca he de volver

a mendigar tu querer.

Porque allá donde fui

mis pesares a olvidar

del amor conocí

las delicias hasta embriagar.

Mi dolor llegó a curar.

Mi pasión sólo dio

los sentidos para amar,

pero mi alma dejó

su pureza conservar

y así pronto llegó

sus tristezas a olvidar.

 

Pero hoy te he visto junto a mi lado pasar.

Mi corazón tan rápido latió

que aquella herida que creí curar

ante tu vista de improviso se entreabrió,

pues no bastaron para calmar mi dolor

ni las caricias ni el olvido.

De nuevo sufro por ser querido

y hoy, como entonces, soy esclavo de tu amor.

 

Mein Schmerz

 

Ich kehre zurück aus der Ferne wo ich gestern

Das Vergessen meines Schmerzes suchte

Trost für meine Seele, die so sehr gelitten

Unter den Täuschungen und Versprechen der Liebe.

Hin zum Vergessen, das Balsam für das Leiden ist,

Ging ich, meine Bitternis im Gepäck

Der grausamen Erinnerung an das Glück,

Das ich einmal gemeinsam mit dir leben wollte.

 

Ich war

Ein Sklave deines Herzens

All deinen Launen hab ich nachgegeben

Mit Verrat hast du es mir vergolten.

Heute, wo meine Seele geheilt ist von ihrer Wunde

Werde ich wohl niemals wieder

Um deine Liebe betteln.

Denn dort, wo ich hinging

Um meine Last zu vergessen,

Lernte ich die Liebe kennen

Den Genuss bis zur Verzückung,

Und war geheilt von meinem Schmerz.

Allein meine Leidenschaft gab mir

Den Sinn für die Liebe.

Meine Seele erlangte

Ihre Reinheit zurück,

Und konnte schon bald

Alle Traurigkeit vergessen.

 

Doch jetzt seh' ich dich an mir vorübergehen.

Und mein Herz schlägt sofort schneller

Und schon klafft die Wunde, die ich geheilt glaubte,

Bei deinem Anblick sofort wieder auf.

Sie haben nicht gereicht, um meinen Schmerz zu besiegen,

Weder die Liebkosungen noch das Vergessen.

Wieder leide ich darum, geliebt zu werden,

Und bin heute wie damals ein Sklave deiner Liebe.

 

(übersetzt von Karin Betz)

 

 

 

 

 

 

 

Letras de Tango August 2015

BAJO EL CONO AZUL​ (1943)​

​Letra: Carmelo Volpe

Música: Alfredo De Angelis​


[Recitado en la version de De Angelis]:

Contemplo de mi mesa la danza del recuerdo, Paris con su grandeza ahogando mis anhelos, y aquel que tu quisiste conservas cual la cruz, la danza que es más triste debajo el cono azul…


Bajo el cono azul de luz

Bailando está Susú

Su danza nocturnal.

Sola, en medio del salón

Se oprime el corazón

Cansada de su mal.


Veinte años y un amor

Y luego la traición

De aquel que amó en París.

Mariposa que al querer llegar al sol

Sólo encontró

La luz azul de un reflector.


Bajo el cono azul

Envuelta en el tul

Gira tu silueta en el salón.

Y yo, desde aquí

Como allá en París

Sueño igual que ayer, otra ilusión.

No sé si te amé,

Acaso lloré,

Cuando te alejaste con tu amor.

Triste recordar,

Sigue tu danzar,

Yo era solo un pobre soñador.


Bajo el cono azul

No baila ya Susú

Su danza nocturnal.

En las sombras del salón

Solloza un corazón

Su mal sentimental.


Veinte años y un amor,

que en alas de ilusión

la trajo de París...

¡Mariposa que al querer llegar al sol

sólo encontró

la luz de un reflector!...


UNTER DEM BLAUEN LICHTKEGEL


[Rezitativ in der Version von De Angelis]:

Am Tisch, in Gedanken versunken an das Paris, das mit seiner Grandezza meine Begierden ertränkt, und du hängst immer noch an dem, den du liebtest, wie an einem Kreuz, beim Tanz, der so viel trauriger ist unter dem blauen Lichtkegel …


Unter dem blauen Lichtkegel

Seh ich sie tanzen, Susu

Ihren nächtlichen Tanz.

Allein, inmitten des Saals

Unterdrückt sie ihr Herz

Müde von all der Qual.


Zwanzig Jahre, eine Liebe

Und dann folgte der Verrat

Durch den, den sie liebte in Paris.

Schmetterling, der beim Streben nach der Sonne

Am Ende nur

Das blaue Licht einer Lampe fand.


Unter dem blauen Lichtkegel

Gehüllt in Tüll

Dreht sich deine Silhouette im Saal

Und ich, von hier aus

So wie damals in Paris

Träume noch immer von ganz anderen Bildern.

Ich weiß nicht, ob ich dich liebte,

Doch vielleicht habe ich geweint

Als du fortgingst mit deinem Liebsten.

Traurige Erinnerung

Tanz nur weiter

Ich war eben nur ein armer Träumer.


Unter dem blauen Lichtkegel

Tanzt sie nicht mehr, Susu

Ihren nächtlichen Tanz.

In den Schatten des Saals

Beweint ein Herz

Sein sentimentales Verderben.


Zwanzig Jahre, eine Liebe

Die sie auf den Flügeln der Illusion

Forttrug aus Paris.

Schmetterling, der hinauf bis zur Sonne wollte

Und doch nur 

Das blaue Licht einer Lampe fand.​


(übersetzt von Karin Betz)​

Letras de Tango Juli 2015

REJAS Y GLICINAS

(Vals 1957)

Letra : Oscar Julio Vidal y Ubaldo Enrique Monti

Música : Salvador Sauco

 

Noches de tiempos queridos

Hoy vienen a mi memoria,

Cuando en los patios floridos 

Al son de guitarras, el vals se bailaba,

Y entre rezongos de fuelles 

El cantor del barrio, sus penas cantaba.

 

Noches que se llevó el tiempo,

Horas de un ayer feliz, 

Música de serenata

Que premia un blanco jazmín.

 

Rejas entre las glicinas,

Tiernos suspiros de amor,

La luna, mudo testigo

Del cantar de un trovador.

 

GITTER UND GLYZINIEN

 

Nächte heißgeliebter Zeiten

Kommen mir wieder ins Gedächtnis,

Als man in den blühenden Höfen

Zum Klang der Gitarren den Walzer tanzte.

Und zum Quengeln des Blasebalgs

Sang der Sänger des Viertels von seinem Leid.

 

Nächte, die die Zeit mit sich fortnahm,

Stunden eines glücklichen Gestern,

Wunderbare Nachtmusik

Gekrönt von weißem Jasmin. 

 

Gitter zwischen den Glyzinien,

Zärtliche Seufzer der Liebe,

Der Mond ein stummer Zeuge

Der Lieder des Troubadours. 

 

(übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango Juni 2015

GRICEL

Tango 1942

Música: Mariano Mores

Letra: José Maria Contursi

 

No debí pensar jamás

en lograr tu corazón

y sin embargo te busqué

hasta que un día te encontré

y con mis besos te aturdí

sin importarme que eras buena...

 

Tu ilusión fue de cristal,

se rompió cuando partí

pues nunca, nunca más volví…

¡Qué amarga fue tu pena!

 

No te olvides de mí,

de tu Gricel,

me dijiste al besar

el Cristo aquel

y hoy que vivo enloquecido

porque no te olvidé

ni te acuerdas de mí...

¡Gricel! ¡Gricel!

 

Me faltó después tu voz

y el calor de tu mirar

y como un loco te busqué

pero ya nunca te encontré

y en otros besos me aturdí…

¡Mi vida toda fue un engaño!

 

¿Qué será, Gricel, de mí?

Se cumplió la ley de Dios

porque sus culpas ya pagó

quien te hizo tanto daño.

 

GRICEL

 

Niemals hätte ich geglaubt

Dein Herz erobern zu können

Und dennoch hab ich dich gesucht

Bis ich dich eines Tages fand

Und mit meinen Küssen betäubte

Ohne zu fragen, ob du gut warst …

 

Deine Illusion war wie Kristall,

Zerbrach, als ich von dir fortging …

Und niemals, niemals wiederkehrte …

Wie bitter war dein Schmerz!

 

Vergiss mich nicht,

mich, deine Gricel!

Sagtest du zu mir und küsstest

den Christus dabei.

Und heute, wo ich noch durchdrehe

Weil ich dich nicht vergessen kann,

Weißt du nicht mehr, wer ich war …

Gricel! Gricel!

 

Bald fehlte mir deine Stimme

Und die Wärme deines Blicks

Und wie ein Irrer sucht ich dich

Und fand dich doch nicht mehr.

Betäubte mich mit andern Küssen …

Mein ganzes Leben eine Farce!

 

Was wird nur, Gricel, aus mir?

An mir erfüllt sich Gottes Gesetz

Denn teuer hat seine Schuld bezahlt

Der dir einmal so weh getan hat.

 

 (übersetzt von Karin Betz)

Letras de Tango Mai 2015

El Milagro (Tango 1946)

 

Música: Armando Pontier

Letra: Homero Expósito

 

Nos habían suicidado

los errores del pasado,

corazón...

y latías -rama seca-

como late en la muñeca

mi reloj.

Y gritábamos unidos

lo terrible del olvido sin razón,

con la muda voz del yeso,

sin la gracia de otro beso

ni la suerte de otro error.

Y anduvimos sin auroras

suicidados... pero ahora,

por milagro, regreso.

Y otra vez, corazón, te han herido...

Pero amar es vivir otra vez.

Y hoy he visto que en los árboles hay nidos

y noté que en mi ventana hay un clavel.

¡Para qué recordar las tristezas!

¡Presentir y dudar, para qué!

Si es amor, corazón, y regresa,

hay que darse el amor como ayer.

Sabes bien que mi locura

fue quererla sin mesura

ni control.

Y si al fin ella deseara

que te mate, te matara,

corazón.

Para qué gritar ahora

que la duda me devora.

¡Para qué,

si la tengo aquí a mi lado

y la quiero demasiado,

demasiado más que ayer!

Hoy nos ha resucitado

porque Dios sabe el pasado

y el milagro pudo ser.

 

Das Wunder

 

Sie haben uns in den Tod getrieben

Die Fehler der Vergangenheit,

Mein Herz …

Und du klopftest – trockner Zweig -

Wie sie klopft in der Puppe

meine Uhr.

Und wir schrieen, beide,

Wie furchtbar zu vergessen, ohne Grund,

Mit stummen Stimmen aus Gips

Ohne die Gnade eines einzigen Kusses,

Oder das Glück eines Irrtums mehr.

Und wir gingen ohne Morgenrot,

Wie Tote … doch nun,

Wie durch ein Wunder, kam sie wieder.

Und wieder, mein Herz, tat sie dir weh …

Doch zu lieben heißt noch einmal leben.

Und heute sah ich die Nester in den Bäumen

Und bemerkte die Nelke an meinem Fenster.

Warum also erinnern an die Traurigkeit!

Argwöhnen und zweifeln, wozu!

Wenn es Liebe ist, mein Herz, und kehrt zurück,

Erwidert man die Liebe so wie gestern.

Du weißt genau, wie ich in meinem Wahn

Sie lieben wollte ohne Maß

Und Muster.

Und als es ihr beliebte

Dass ich dich töte, hab ich's getan,

Mein Herz.

Und wozu jetzt jammern

Wo mich der Zweifel zerfrisst.

Wozu denn,

Wo ich sie hier bei mir weiß

Und sie nur zu sehr liebe

So viel, zu viel mehr wie gestern!

Zum neuen Leben erweckt für uns

Denn Gott kennt die Vergangenheit

Und das Wunder wurde wahr.

 

(übersetzt von Karin Betz)

 

Letras de Tango - Februar 2015

 

NOCHE DE ESTRELLAS (Vals, 1939)

Letra : Enrique Cadícamo  

Música : José Luis Padula

 

La noche, amada mía, es azul,

Salgamos por el parque a pasear,

Ponte el traje blanco de tul

A tono con el claro lunar.

 

El barrio se ha dormido y los dos

Mirando a las estrellas temblar,

Caminaremos juntos,

Mi amor, para soñar.

 

Juntos hasta el parque iremos

Y nos sentaremos y allí nos diremos

Nuestros dulces cuentos,

Nuestros juramentos,

Bajo el firmamento

Tibio de fulgor.

 

Y al mirar correr, los dos

Una estrellita por el cielo azul,

Le pediremos que nos traiga suerte

Y que nos amemos

Siempre, hasta muerte.

 

Bajo las pupilas

De un millón de estrellas,

Que su luz destellan

Nos sinceraremos,

Nos abrazaremos

Con un mismo amor.

Y en la noche parroquial

Bajo esta hermosa corte celestial,

Nos besaremos religiosamente

En la dulce paz.

 

STERNENNACHT

 

Die Nacht, meine Liebe, ist blau,

Gehn wir hinaus in den Park spazieren,

Zieh dir das weiße Kleid an aus Tüll

Vom selben Ton wie der helle Mond.

Das Viertel schläft und nur wir beide

Schauen uns an, wie die Sterne zittern,

Lass uns zusammen gehen,

Meine Liebe, zum Träumen.

 

Gehn wir zusammen in den Park

Setzen uns dort auf die Bank und erzählen uns

Unsre süßesten Geschichten,

Unsere Treueschwüre,

Unter dem warmen Schimmer

Des weiten Firmaments.

 

Und sehen wir dann, wir beide

Eine Sternschnuppe vom blauen Himmel fallen

Bitten wir, dass sie uns Glück bringen möge

Wir uns lieben werden

Für immer, bis zum Tod.

 

Unter den Pupillen

Einer Million von Sternen,

Im Funkeln ihres Lichts,

Sagen wir uns alles,

Liegen uns in den Armen

In Liebe vereint.

 

In dieser weihevollen Nacht,

Unter diesem wunderbaren Himmelshof,

Küssen wir uns in heiliger Feierlichkeit

In süßem Frieden.

 

(übersetzt von Karin Betz)